Ostern nachhaltig feiern – Gut für Mensch und Hase!

Ostern steht vor der Tür und bringt mit: Herrliches Frühlingswetter, aufgehende Blütenknospen und… eine Menge Müll. Ja, leider wird es auch in diesem Jahr zu Ostern wieder zu einem riesigen Berg Plastik- und Verpackungsmüll kommen. Der Grund: Schokohasen, Oster-Dekoration und Co. Wie jeder von uns dem mit einem nachhaltigen Osterfest entgegensteuern kann, lest ihr hier.

Süßigkeiten

Leckere Schokohasen, knuspriger Blätterkrokant und bunte Schokoeier haben alle eines gemeinsam: Verpackungsmüll. Den könnt ihr gering halten, wenn ihr eure Leckereien dieses Jahr einfach selber macht. Zum Beispiel leckere Plätzchen, die ihr österlich verzieren könnt. Hier haben wir ein Rezept für vegane Plätzchen. Das macht Spaß, spart Geld und ihr wisst ganz genau, was drin ist.
Das Beste daran: Wenn ihr eure Kekse für das Osternest selbst macht, könnt ihr sie ganz nach eurem Geschmack und euren Vorlieben gestalten. Zum Beispiel könnt ihr zu unserem Plätzchen-Rezept einfach etwas Zitronenabrieb hinzufügen und aus den veganen Butterplätzchen werden vegane Zitronenplätzchen.
Keine Zeit für Selbermachen? Dann achtet beim Kauf unbedingt auf ökologische fairtrade-Alternativen – am besten aus dem Bio-Markt.

Ostereier

Fertig gefärbte bunte Ostereier gibt es zu dieser Zeit in jedem Supermarkt günstig in Plastikverpackungen zu kaufen. Bei diesen Eiern fällt nicht nur zusätzlicher Plastikmüll an, es ist leider auch nicht immer ersichtlich, ob es sich um Bio-Eier aus Freilandhaltung oder um Eier aus nicht artgerechter Käfighaltung handelt. Außerdem werden bei der Färbung oft künstliche Farben verwendet, die nicht immer unbedenklich für die Gesundheit und Umwelt sind. Besser ist es Bio-Eier einfach selbst mit natürlichen Farben einzufärben. Achtet beim Kauf der Eier auf eine artgerechte Haltungsform. Wie ihr eure Eier mit natürlichen Zutaten anstelle von gekauften Farben Zuhause selber färbt, findet ihr hier auf unserem Instagram-Account.

Osternester

Auch wenn es manchmal die einfachste Variante ist, solltet ihr auf gekaufte Osternester aus Plastik verzichten. Selbstgebastelt könnt ihr eure Nester nach eurem Geschmack gestalten und komplett aus nachhaltigen Materialien bauen:
Beispielsweise könnt ihr aus alten Eierkartons oder Papiertüten, die auf dem Altpapier landen würden, oder Stoffresten, die zu Säckchen genäht werden, nachhaltige Osternester basteln. Ein prima Zeitvertreib, mit dem ihr Geld und Plastikmüll spart.

Beim Befüllen der Nester solltet ihr auch lieber auf natürliche Materialien setzen. Echtes Gras oder Heu sieht nicht nur besser aus als künstliches Ostergras, es duftet auch noch herrlich frisch nach Frühling anstatt Plastikmief. Außerdem sitzen darin eure selbst gefärbten Eier viel gemütlicher!

Dekoration

Mit Sicherheit werden die meisten von uns noch Plastikostereier und –hasen in einer vergessenen Kiste im Keller haben. Anstatt in jedem Jahr neue Dekoration zu kaufen, solltet ihr unbedingt eure vorhandene Osterdekoration so oft wie möglich wiederbenutzen, auch (oder vor allem dann) wenn sie schon ein wenig mitgenommen sind. Meistens hilft es, sie ein wenig zu säubern oder ihnen mit etwas Farbe einen neuen Glanz zu verleihen. Zusammen mit frischen Blumen und grünen Topfpflanzen könnt ihr eure Osterdekoration prima kombinieren und euer Zuhause ganz einfach österlich einrichten. Lagert eure Osterdekoration nach dem Osterfest sicher und an einem sauberen Platz ein, damit ihr sie noch für viele Jahre weiterverwenden könnt.

Osteressen

Traditionen und Gewohnheiten, lassen sich oft nicht von heute auf morgen abschaffen. Für viele gehört daher nach wie vor das Lamm zum traditionellen Festessen an Ostern dazu. Wer nachhaltig Ostern feiern möchte und nicht gänzlich auf das Fleisch verzichten kann, sollte beim Kauf auf jeden Fall auf eine artgerechte ökologische Haltung der Tiere achten.
Am besten wäre es, eine vegetarische Alternative zum Fleisch, wie zum Beispiel marinierten und gebratenen Tofu, anzubieten und den Fokus des Festessens auf das leckere saisonale Gemüse, wie Spinat, Champignons, Kartoffeln oder Spargel, zu legen.

Haben euch unsere Ideen geholfen? Schreibt uns gerne in den Kommentaren auf Social Media was ihr an eurem Osterfest am liebsten mögt und welche Tipps ihr unserer Community für mehr Nachhaltigkeit geben könnt.

Quellen