Gesund durch den Winter: So geht’s!

Heureka! Wir haben endlich 2021. Doch so recht verschnaufen können wir noch nicht. Schließlich befinden wir uns mitten in der kältesten Jahreszeit. Und die gilt seit jeher als sehr infektionsreich. Besonders durch das Coronavirus im letzten Jahr wachsen die Sorgen vor Krankheiten. Umso mehr sind viele von uns bemüht gesund zu bleiben. Auch wir im Projekt zählen dies zu unserer größten Priorität. Daher kam uns auch die Idee zu diesem Blogbeitrag, bei welchem wir euch jetzt ein paar Tipps geben wollen, wie ihr euch präventiv vor einer Virusinfektion in den letzten kalten Monaten schützen könnt.

Häufiges Lüften!

Grundsätzlich ist es wegen des derzeitigen Pandemie-Geschehens zu empfehlen die Fenster einmal mehr am Tag zu öffnen und durchzulüften. Besonders, wenn sich mehr als eine Person im Raum befindet. Somit kann garantiert werden, dass die Viruslast in der Raumluft möglichst niedrig gehalten wird. Da es zurzeit aufgrund der kalten Temperaturen nicht zu empfehlen ist, das Fenster die ganze Zeit geöffnet zu halten, ist ein stündliches Stoßlüften für mehrere Minuten zu empfehlen. Zudem wird durch das häufige Stoßlüften trockene Raumluft vermieden, welche unsere Nasenschleimhaut austrocknet und sie somit gereizt und geschädigt angreifbar für Viren und Bakterien macht. Damit ist ebenfalls die Devise für daheim: Je feuchter die Luft, umso besser.

Hygienemaßnahmen einhalten!

Dieses Jahr haben wir uns mit zahlreichen Hygienemaßnahmen auseinandersetzen müssen. Darin sind die Großen wie Kleinen mittlerweile schon richtige Profis. Um durch den Winter genauso gesund zu kommen, müssen wir diese Maßnahmen auch weiterhin beibehalten. Also gilt es weiterhin penibel darauf zu achten, sich regelmäßig und gründlich die Hände 20 – 30 Sekunden zu waschen, sowie das Berühren von Oberflächen wie Klinken auf das Nötigste zu reduzieren. Generell sollte das Berühren von Mund, Nase und Augen mit den Händen vermieden werden. Eine gute Haushaltshygiene mit haushaltsüblichen tensidhaltigen Wasch- und Reinigungsmitteln erledigt dann sein Übriges.

Auf eine gesunde Ernährung achten!

Das Immunsystem für den Winter mit einer gesunden Ernährung zu unterstützen, sollte so wie jedes Jahr auch dieses Jahr von Interesse sein. Besonders vitaminreiche, aber auch nährstoffreiche Lebensmittel helfen, ein starkes Immunsystem zu behalten. Vitamin C und Vitamin D unterstützen beispielsweise das körpereigene Abwehrsystem gegen Krankheitserreger.

Vitamin C: Als besonders Vitamin-C-reich gelten viele unserer heimischen Kohlsorten. Somit sollte unser typisches Wintergemüse, wie Grünkohl und Rosenkohl, in dieser kalten Jahreszeit häufiger seinen Weg auf unseren Teller finden. Wenn wir uns Vitamin-C-reichen Obst widmen wollen, sind Mandarinen die in dieser kalten Jahreszeit auch nicht fehlen dürfen, eine gute Quelle für unseren Körper. Auch Zitronen und Orangen sind mit ihrem Gehalt an Vitamin C eine Bereicherung für unser Immunsystem.

Vitamin D:

Einen hohen Vitamin-D-Gehalt findet man vermehrt in fetthaltigem Fisch wie Lachs, Makrele und Sardinen. Daher ist der Verzehr von solchen Fischen ein- bis zweimal die Woche zu empfehlen. Wer eine Abneigung gegen den Verzehr von Fisch besitzt, kann auch auf Käse, Eier, Butter, Pilze oder Avocados zurückgreifen. Im Handel gibt es nunmehr auch Vitamin-D-Pilze, welche durch eine ultraviolette Bestrahlung mehr von dem Vitamin enthalten als konventionelle Zuchtpilze. Dies wurde auch bereits von Stiftung Warentest bestätigt. Somit sind diese Pilze definitiv eine gute Option für alle Veganer*innen.

Darüber hinaus ist an den aufgeführten Lebensmitteln positiv, dass viele von ihnen neben den vorhandenen Vitaminen auch viele Mineralstoffe und Spurenelemente, wie unter anderem Eisen, Kalzium, Zink und Magnesium, enthalten. Diese haben ebenso eine positive Wirkung auf den menschlichen Organismus und sorgen damit für die Stärkung des eigenen Körpers.

Wir hoffen, dass euch diese Hinweise gesund durch die letzten kalten Monate begleiten werden. Auch wir fiebern den ersten warmen Sonnenstrahlen entgegen, die wieder eine gewisse Unbeschwertheit liefern. Diese haben wir uns nach den beschwerlichen letzten Monaten redlich verdient.

Quellen: