Das Siegel der Zukunft: Fairtrade

Wir alle kennen den Begriff Fairtrade, übersetzt heißt er gerechter Handel. Produkte aus diesem Handel habt ihr sicher schon des Öfteren gesehen, sie sind mit dem Fairtrade-Siegel gekennzeichnet und in Supermärkten oder Kaufhäusern zu erwerben. Sie etablieren sich zunehmend und die Produktauswahl vergrößert sich kontinuierlich. Wenn wir zu solchen Lebensmitteln oder anderen Konsumgütern greifen, kaufen wir ökologisch nachhaltig, unterstützen den sozialen Fortschritt in Entwicklungsländern und leisten einen Entwicklungsbeitrag zu einem gerechteren Welthandel.

Doch was steckt eigentlich genau dahinter, ist Fairtrade gleich Bio und welche Produkte gibt es? Was fairer Handel bedeutet, wie er funktioniert und welche Angebote es aus dem Fairtrade-Handel gibt, wollen wir euch hier, in unserem Beitrag, genauer erläutern.

Was bedeutet Fairtrade

Fairtrade ist der Handel mit Produkten aus Entwicklungs- und Schwellenländern zu fairen Bedingungen, die auf Transparenz und Respekt beruhen. Es ist ein globales System, in das alle Akteure der gesamten Fairtrade-Handelskette, vom Produkt bis hin zum Verkauf, mit eingebunden sind. Dabei handelt es sich nicht nur um landwirtschaftliche Erzeugnisse, sondern auch um Waren des traditionellen Handwerks. Ziel ist es die Arbeits- und Lebensbedingungen der Plantagenarbeiter und Kleinbauern in den Entwicklungs- und Schwellenländern zu verbessern. Waren die aus dem fairen Handel stammen werden mit dem Fairtrade-Siegel gekennzeichnet. Dieses Siegel setzt voraus, dass die vorgeschriebenen Handelsbedingungen, die sogenannten Fairtrade-Standards, erfüllt werden.

Fairtrade-Standards

Die Fairtrade-Standards gliedern sich in die drei Säulen der Nachhaltigkeit: Soziales, Ökonomie und Ökologie.

Soziales: 

  • Geregelte Arbeitsbedingungen
  • Verbot von Kinder- und Zwangsarbeit
  • Keine Diskriminierung
  • Gemeinschaftsprojekte
  • Versammlungs- und Gewerkschaftsfreiheit

 

Ökonomie:

  • Bezahlung von Mindestpreisen und Prämien
  • Vorfinanzierung
  • transparente und langfristige Handelsbeziehungen
  • Einhaltung von Gesundheits- und Sicherheitsstandards
  • Beratung

Ökologie:

  • Umweltschonender Anbau
  • Keine Verwendung von verbotenen Substanzen
  • Keine gentechnisch veränderten Organismen
  • Schutz natürlicher Ressourcen
  • Förderung des Bio-Anbaus durch den Bio-Aufschlag

Organisation und Kontrolle

Die Dachorganisation Fairtrade International setzt sich aus nationalen Fairtrade-Organisationen (NFO), Produzentennetzwerken und Fairtrade Marketingorganisationen zusammen, die Fairtrade auf neuen Märkten etablieren.
Geleitet wird das Fairtrade-System über eine jährliche Generalversammlung. Das Stimmrecht ist gleichmäßig auf die Fairtrade-Organisationen und Produzentennetzwerke verteilt. Dort werden Standards und Strategien beschlossen sowie Mindestpreise und Prämien verabschiedet.
Um sicher zu stellen, dass die Fairtrade-Standards eingehalten werden, also Produzenten und Händler sich an die verbindlichen Regelungen halten, gibt es regelmäßige Kontrollen. 
Die Zertifizierungsgesellschaft FLOCERT, eine unabhängige Tochtergesellschaft von Fairtrade International überprüft den sozialen, ökonomischen und ökologischen Status vor Ort.

Produkte

Während noch vor einigen Jahren hauptsächlich Lebensmittel wie Bananen, Kaffee, Tee oder Schokolade aus dem Fairtrade-Handel angeboten wurden, gibt es heute einen enormen Zuwachs. Folgende Produkte gibt es mittlerweile in den meisten Geschäften:

Lebensmittel:

  • Zucker, Reis, Nüsse, Quinoa, Gewürze, Tee, Kaffee, Kakao
  • Honig, Schokolade, Backzutaten, Gemüse und Früchte
  • Wein, Fruchtsaft, Eistee, Sirup und Öl

Baumwolle:

  • Kleidung
  • Wattepads, Wattestäbchen

Kosmetik:

  • Haarshampoo, Haarspülung, Duschgel, Seife, Peeling,
  • Körperpflege, Gesichtspflege, Rasiercreme, Deo, Lippenpflege

Sonstiges:

  • Schuhcreme, Möbelpflege, Sportbälle, Gold, Schnittblumen

Traditionelles Handwerk:

  • Ton- und Keramikarbeiten
  • Strickwaren aus Alpaka-Wolle
  • Taschen und Körbe aus Jute und Baumwolle
  • Rucksäcke, Taschen und Geldbörsen aus Leder
  • Schmuck aus Messing und Silber
  • Wohnaccessoires aus Holz, Eisen und Speckstein

Fairtrade veranstaltet regelmäßig über das Jahr verteilt Kampagnen und Aktionen. Es werden Schulungen angeboten und Fototafeln zum Ausstellen für eigene Zwecke verliehen. Wenn der Artikel euer Interesse geweckt hat, dann könnt ihr im Internet noch tiefer in das Thema „Fairtrade“ eintauchen oder einfach Anregungen und Rezepte zur Fairtrade-Ernährung sichten. Wir wünschen euch viel Spaß dabei.

Quellen

Fairtrade Max Havelaar
aufgerufen am 03.06.2021
https://www.maxhavelaar.ch/was-ist-fairtrade/fairtrade-standards

Fairtrade Deutschland
aufgerufen am 03.06.2021
https://www.fairtrade-deutschland.de/was-ist-fairtrade/fairtrade-siegel

Wikipedia, Fairer Handel
aufgerufen am 07.06.2021
https://de.wikipedia.org/wiki/Fairer_Handel

Zukunftsinstitut
aufgerufen am 07.06.2021
https://www.zukunftsinstitut.de/artikel/fair-trade-von-der-nische-zum-trend/