Cleverer Helfer im Haushalt: Smart Home

Smart Home, Smart Living und digitale Hausarbeit, das hört sich erstmal gut an und jeder hat schon davon gehört. Technische Geräte wie Saugroboter, digitale Heizungssteuerung oder Sicherheitsüberwachung per Handy haben sich mittlerweile etabliert. Doch das ist längst nicht alles: Was Smart Home genau bedeutet, was dahinter steckt und wie sinnvoll es für Haushalte sein kann, erfahrt ihr hier.

Was bedeutet Smart Home?

Unter dem Begriff Smart Home versteht man die Vernetzung von technischen Geräten, die miteinander kommunizieren, agieren und zentral gesteuert werden. Die Steuerung übernehmen Apps, die auf dem Handy installiert werden. Mit digitalen Sprachassistenten, wie Siri, Alexa oder Google Assistant, können Anweisungen ganz bequem gesteuert werden. Die Steuerung muss zudem nicht im Haus oder der Wohnung erfolgen, sondern kann von unterwegs, mittels Funkverbindung geschehen. Das ist sehr praktisch, wenn man beispielsweise die Heizung schon vor der Ankunft aufdrehen möchte oder noch mal per Handy die Haussicherung überprüfen will.

Einsatzfelder des Smart Homes

Intelligente Heizungs- und Lichtsteuerung, digitale Sicherheitsüberwachung oder gesteuerte Unterhaltungselektronik sind bereits im Einsatz. Auch praktische Helfer wie Saug- und Mähroboter gehören schon in vielen Haushalten zum Alltag. Doch das ist längst nicht alles, smarte Küchen sind ausgestattet mit intelligenten Küchengeräten, die miteinander kommunizieren und sich automatisch an ihr Umfeld anpassen.

Die wichtigsten haben wir für euch zusammengefasst:

Smarte Kühlschränke erlauben durch installierte Kameras einen Einblick in den Innenraum, damit ist eine Handyüberprüfung der vorhandenen Lebensmittel möglich, um den Einkauf zu erleichtern. Sie erstellen aufgrund der vorhandenen Lebensmittel und deren Haltbarkeit über die App Rezeptvorschläge. Zudem wird der Besitzer per Handy benachrichtigt, falls der Kühlschrank nicht richtig geschlossen ist.

Smarte Kochfelder haben Luftsensoren, die mit der Abzugshaube kommunizieren und die passende Stufe des Dunstabzugs einstellen. Durch Variieren der Energiezufuhr für die Kochfelder wird ein Anbrennen oder Überlaufen von Topfinhalten verhindert.

Die intelligente Backröhre streamt mit integrierter Kamera über WLAN das Livebild des Bratens zur App, so dass er von der Ferne aus auf dem Smartphone gesehen werden kann. Sensoren passen Temperatur und Garzeit an das Gericht an, sorgen für optimale Bräunung und melden das Ende der Garzeit. Wenn der Herd versehentlich nicht ausgeschaltet wurde, schaltet sich das Gerät eigenständig ab und verhindert somit die Brandgefahr.

Die vernetzte Kaffeemaschine lässt sich über die dazugehörige Smartphone-App so programmieren, dass sie zeitgenau den individuell gewünschten Kaffee zubereitet oder ihn per Sprachbefehl aus einer persönlich angelegten Kaffee-Playlist, aufbrüht.

Smarte Küchenmaschinen sind Alleskönner: Neben den allgemeinen Funktionen wie rühren, kneten oder schlagen, können sie wiegen, wärmen und kochen. Es gibt die Möglichkeit manuell, nach integrierten Rezepten zu kochen mit einem Display, das die Arbeitsschritte vorgibt oder direkt das Automatikprogramm einzuschalten, das selbständig Temperatur, Rührgeschwindigkeit und Zeitraum einstellt.

Smarte Geschirrspüler können so programmiert werden, dass sie immer aktiv sind, wenn die Strompreise am günstigsten sind. Sie geben über das Smartphone Bescheid, wenn das Geschirr ausgeräumt werden muss, übernehmen selbständig die Dosierung, das richtige Programm und informieren darüber, dass die Tabs und der Klarspüler zu Ende gehen.

Küche der Zukunft

Die Küche der Zukunft ist nicht nur ein wahres Wunder der Technik sondern auch Aufenthalts- und Lebensraum. Sie ist ein interaktiver Raum, in dem geplant, gekocht, gegessen und gelebt wird. Offen und geräumig weist sie große Arbeitsplatten auf, die mit den Kochfeldern eine einzige Fläche bilden. Es lässt sich darauf kochen, wiegen und schneiden, sie sind sehr robust und so konstruiert, dass man sich nicht daran verbrennen kann. Die Küchenfronten sind mit internetfähigen Displays ausgestattet, die Rezeptvorschläge per Video geben und mit dem Herd zusammen agieren, so dass Temperatur und Zeit automatisch eingestellt werden. Sie kommunizieren mit dem Kühlschrank und wählen Menüs aus, die sich mit den vorhandenen Lebensmitteln kochen lassen. Abgelaufene oder verbrauchte Produkte werden automatisch vom Kühlschrank nachbestellt.

Vorteile des Smart Homes

Durch einen vernetzten Haushalt lässt sich viel Zeit, Arbeit und Energiekosten sparen, zudem trägt es zur Sicherheit im Haushalt bei.
Das ferngesteuerte Ausschalten von technischen Geräten, die passgenaue Energiezufuhr beim Kochen, die Einstellungen von Lichtquellen, angepasst an die Tageszeiten oder die temperaturabhängige Heizungssteuerung tragen zur effizienten Energienutzung und damit zur langfristigen Kosteneinsparung bei.
Alltagshelfer, wie Saugroboter, intelligente Kaffeemaschinen oder smarte Küchenmaschinen, vereinfachen die Arbeiten im Haushalt und sparen Zeit. Zu mehr Sicherheit durch Gefahrenvermeidung verhelfen smarte Kochfelder, die sich selbst ausschalten, Rauchmelder, die über Handy Rauchentwicklung melden oder Überwachungskameras, die Push-Benachrichtigung über das Smartphone bei Einbrüchen senden.

Smart Home in der Hauswirtschaft

Die Digitalisierung in der Hauswirtschaft ist schon längst Realität: Wir finden sie in Form von Tabellenkalkulationen, digitalen Speiseplänen, Vorratshaltung über das Tablet oder Organisation per Smartphone. Auch in Privathaushalten nimmt der Einsatz von smarten Geräten zu. Haushaltsnahe Dienstleistungen können dadurch allerdings nicht ersetzt werden. Denn die Geräte müssen bedient, der Einkauf organisiert und die meisten Handgriffe immer noch getätigt werden. Für Hauswirtschafter*innen ergibt sich allerdings ein neues Themenfeld. Der Umgang mit der Software und die Bedienung der Geräte erfordert mehr digitale Kompetenz als bisher. Vor allem für die Küche der Zukunft, die mit ihren Intelligenten Geräten zum interaktiven Multi-Tasking-Space wird.

Smart Home bei „Hauswirtschaft... immer wieder neu!“

Am Boys`Day im April 2021 veranstalteten wir mit 36 Schülern eine virtuelle Veranstaltung unter anderem zum Thema Smart Home. Damit sich die Jugendlichen eine Vorstellung davon machen konnten, was die neuen Technologien mit Smart Home bringen und wie sie aussehen, bekamen sie einen Film zu sehen, in dem die intelligenten Geräte, ihre Funktion und Kommunikation untereinander im Detail vorgestellt wurden. Die Jugendlichen waren sehr beeindruckt von den digitalen Möglichkeiten im Haushalt, was wir anhand ihrer durchweg positiven Kommentare erkennen konnten.

Mit Smart Home und der Küche der Zukunft sind fantastische technische Entwicklungen umgesetzt worden. Der 3D-Drucker für Lebensmittel und der persönliche Haushaltsroboter sind zwar noch Zukunftsmusik aber wenn es soweit ist, dann werden wir wieder darüber berichten.

Quellen